Newsletter-Anmeldung

Bleiben Sie informiert, abonnieren Sie unseren Newsletter!







Rauchen ohne Ausstempeln? Kündigung!

Eine neue Entscheidung im Bereich der fristlosen Kündigung wegen des Fehlverhaltens eines Arbeitnehmers, welches auf den ersten Blick als Kavaliersdelikt oder Belanglosigkeit erscheinen mag, hat das Arbeitsgericht Duisburg getroffen.

Der Fall (verkürzt):

Im Beschäftigungsbetrieb der Arbeitnehmerin bestand eine Anweisung des Arbeitgebers, nach der vor der Zigarettenpause auszustempeln und bei Wiederaufnahme der Arbeit wieder einzustempeln ist. Auf diese Weise sollte verhindert werden, dass die Zigarettenpause als Arbeitszeit erfasst wird.

Diese Anweisung wurde von der Arbeitnehmerin nach den Feststellungen des Gerichts bereits im Jahre 2008 trotz mehrfacher Abmahnungen ignoriert. Nachdem sie auch in 2009 gleich mehrfach vor ihrer Zigarettenpause nicht ausstempelte, erklärte der Arbeitgeber die fristlose Kündigung. Gegen diese Kündigung klagte die Arbeitnehmerin vor dem Arbeitsgericht Duisburg.

 

Die Entscheidung:

Das Arbeitsgericht wies die Klage ab. Durch das verweigerte Stempeln entziehe die Arbeitnehmerin ihrem Arbeitgeber nach Ansicht der Duisburger Richter Arbeitszeit, auf welche dieser wegen des Arbeitsvertrages einen Anspruch hat. Insbesondere wegen der mehrfachen Weigerung des Ausstempelns sei das Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien deshalb derartig gestört, dass dem Arbeitgeber eine Fortsetzung nicht zuzumuten sei.

Fazit:

Auch das Arbeitsgericht Duisburg schließt sich damit der ganz vorherrschenden Rechtsprechung an, wonach es bei einem Fehlverhalten des Arbeitnehmers nicht vorrangig auf den dadurch verursachten finanziellen Schaden, sondern auf die Auswirkung auf das zwischen Arbitnehmer und Arbeitgeber bestehende Vertrauensverhältnis ankommt. Ist dieses zerstört, ist eine fristlose Kündigung in der Regel berechtigt.

Ob dies der Fall ist, hängt jedoch entscheidend von en Umständen des Einzelfalls ab, weshalb sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer im Falle einer fristlosen Kündigung gut beraten sind, vorher qualifizierten Rechtsrat einzuholen.

 

J. Daners